Alexandra Beleites


Fachärztin für Physikalische und Rehabilitative Medizin
  • Studium der Humanmedizin in Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
  • Weiterbildung zur Fachärztin für Physikalische und Rehabilitative Medizin in Thüringen und Sachsen bis 2004
  • Tätigkeit im Ambulanten RehaCentrum, Dresden-Blasewitz bis 2015
  • Tätigkeit in der Ambulanten Orthopädischen Rehabilitation der OL Physio in Bischofswerda seit 2013
  • Seit Mai 2016 private Niederlassung in Dresden-Pillnitz
  • Teilausbildung Iokai-Meridian-Shiatsu bei Sensei K. Sasaki und Tilman Gaebler 1993/94
  • Ausbildung in der Basismedizin bei Dr.med. Franz Prause 1998
  • Abschluss B-Diplom Akupunktur bei der Akupunkturgesellschaft Düsseldorf 1999
  • Seminar Energiemedizin bei der Akupunkturgesellschaft Düsseldorf 2000
  • Abschluss Manuelle Medizin bei der ÄMM 2001
  • Teilnahme an Aufstellungsarbeit bei Günter Schricker seit 2008
  • Abschluss Ernährungsmedizinische Beratung nach dem Curriculum der Landesärztekammer Thüringen 2009
  • Teilnahme an Weiterbildungen Orthomolekulare Medizin seit 2004
  • Teilnahme an Seminaren Kinesiologie bei Andreas Fischer 2008-2011
  • Journey Intensiv Seminar bei Bettina Hallifax 2014
  • Fortbildung in Energiemeridiantechnik bei Iris Austere 2014/15
  • Ausbildung Schmerztherapie nach Liebscher&Bracht 2016

Grundlagen meines ärztlichen Handelns

Ich habe 6 Jahre Humanmedizin studiert und 5 Jahre Facharztausbildung absolviert.
Seit dieser Zeit gilt mein Interesse neben der Schulmedizin auch anderen Denkrichtungen und Möglichkeiten die Genesung zu fördern. Daher bildete ich mich auf unterschiedlichen Gebieten weiter.

Auch die Erfahrungen, die ich selber als Patientin gewinnen konnte, ohne mich dem Kollegen oder der Kollegin gegenüber als Ärztin vorzustellen, trugen dazu bei, bestimmte zwischenmenschliche Ansprüche im Arzt-Patienten-Verhältnis zu entwickeln.

Seit Ende des Studiums arbeite ich in Rehabilitationseinrichtungen. Diese Tätigkeit brachte es von Beginn an mit sich, intensiver mit den Patienten in Kontakt zu treten und der heilsamen Wirkung eines Gespräches sowie des sich-Zeit-Gebens-und-Nehmens ausreichend Raum zu geben.

Der Schritt zu einer privaten Praxisniederlassung ist das Resultat eines Prozesses. Er ermöglicht mir die Berufsausübung nach meinen Vorstellungen. Mit mehr Zeit und Zugewandtheit dem Patienten gegenüber ist ein gutes Arbeiten möglich.
Mein Bestreben ist der umfassende Blick auf den Menschen, um dann im Sinne weiterer Gesundung gemeinsam verschiedene Vorgehensweisen und Lösungsansätze für den Alltag heraus zu arbeiten und umsetzbar anzubieten.

Der Zusammenhang zwischen Schmerzen und Ernährungsverhalten ist oftmals von Bedeutung, so dass die Kombination von Schmerzbehandlungen und ernährungsmedizinischer Beratung sinnvoll erscheint.

Mein Handeln unterliegt dem ernsthaften Bemühen, nach den Regeln der ärztlichen Kunst positive Resultate in der Behandlung der vorliegenden Beschwerden und Erkrankungen der Patienten zu bewirken und im Falle von Beratungen oder eines Beratungsbedarfes umfassend und verständlich vorzugehen. 

Trotz des Interesses für verschiedenste Behandlungsansätze und die Betrachtung des Menschen aus unterschiedlichen Perspektiven kann ich nicht garantieren, dass die Ursachen der Beschwerden durch meine Therapiemöglichkeiten immer behoben werden. Auch sind schnelle Lösungen häufig unrealistisch. 

Die besten Resultate können unter aktiver Mitwirkung des Patienten erreicht werden. Diese ist Teil meiner Erwartungen! Empfehlungen und Übungen, die während eines Termins vermittelt werden, sollten Zuhause in die Umsetzung kommen. Nur so ist das weitere Arbeiten darauf aufbauend möglich. 
Medikamente werden von mir nicht verordnet. 

Ich schätze das offene Gespräch und eine gute Reflexion auf beiden Seiten. Es ist das Anliegen meiner Arbeit, den Mitmenschen Unterstützung zu geben sowie die Selbstverantwortung hinsichtlich deren eigener gesundheitlicher Belange zu erhöhen. 

Bitte informieren Sie sich vor einer Terminvereinbarung auch unter dem Menüpunkt "Schmerzursachen" über mögliche Auslöser Ihrer Beschwerden und wägen Sie ab, ob Sie nicht zuerst im Alltag Veränderungen vornehmen, die bereits zur Beschwerdelinderung führen könnten.